Ein Rocholl aus Berlin für das Stadtmuseum

Aus Berlin kam zusammen mit ihren erwachsenen Kindern die wohl letzte noch lebende Nichte Theodor Rocholls. Frau Anita Recknagel, geb. vom Stein, wollte unbedingt die große Ausstellung des Stadtmuseums über „Theodor Rocholl als Pferdemaler“ sehen. Sie hatte ein bedeutendes Geschenk dabei, das jetzt in die Sammlung mit Werken des „Düsseldorfer“ Malers eingefügt wurde.

Das querformatige Aquarell aus 1910 zeigt die Brücke über die Bistriza in Prizren (Kosovo) an der Grenze zu Albanien. Das Besondere ist die noch vorhandene Überbauung der mittelalterlichen Steinbrücke mit Händlerhäusern, die z. T. über dem Fluss „schweben“- Rocholl war im Zuge der verschiedenen Balkankriege u. a. auch an der albanischen Front gewesen; er muss von dieser außergewöhnlichen Straßensituation fasziniert worden sein. (ur)