Planänderung im Stadtmuseum Hofgeismar

Ein äußerst großzügiges Geschenk aus dem Nachlass des ehemaligen Kasseler Kreisbaudirektors Edelhard Theil (1923 – 2016) hat die Museumsleitung veranlasst, den Jahresplan in einem Fall zu verändern. Anstelle der für das Frühjahr 2018 geplanten Ausstellung „Vor 100 Jahren: Ende des Ersten Weltkriegs“ mit malerischen Werken von Theodor Rocholl (1854 -1933) soll ab 17.03.2018 ein anderes künstlerisches Thema angeboten werden.

1986 erbte das Stadtmuseum Hofgeismar gegen heftige Konkurrenz großer Keramiksammlungen in Kassel, Düsseldorf und Hamburg das reich bestückte private Museum des Keramikers Rolf Weber (Simmershausen), das seinen Werdegang, seine Techniken und verschiedenen Erzeugnisse dokumentierte. Die testamentarische Verfügung erfolgte u. a., weil Hofgeismar einen Dauerausstellungsraum für die Sammlung anbieten konnte, die damals auf „über 500.000 DM Wert“ taxiert worden war. Sie ist heute größtenteils im Gewölbekeller von Haus I zu besichtigen.

Das Museumsteam hat beobachtet, dass aber viele Menschen die relativ steilen Treppen scheuen, die in den Gewölbekeller von ca. 1500 n. Chr. hinunterführen. Mithilfe der 41 neuen Objekte aus den Händen der Kinder Edelhard Theils - Evelyn Glöttner und Steffen Theil - und bei Zugriff auf magazinierte Stücke soll auch dem „treppenscheuen“ Besucher die hohe Kunst Rolf Webers sichtbar gemacht werden, vor allem die äußerst schwer zu brennenden farbigen Platten und die hochkünstlerischen plastischen Tierfiguren sollen Besucher verlocken, zukünftig auch den Weg in das Gewölbe zu wagen. Aus dem vorher Gesagten ergibt sich, dass die Ausstellung „Der Keramiker Rolf Weber und der Sammler Edelhard Theil“ heißen wird.

In einer Begleitausstellung zeigen die „Museumsmaler“ ihre neuesten Werke.  (ur)