„Vorschau: "Tante Aggie“ - Eine Ausstellung zum Andenken an Dorrith Sim, geb. Oppenheim, aus Kassel

 

Die erste neu konzipierte Ausstellung des Jahres 2019 wird erinnern an die Transporte jüdischer Kinder während der NS-Zeit.

Dorrith Oppenheim aus Kassel z. B. wurde vor genau 80 Jahren im Alter von sieben Jahren auf einen Kindertransport nach England geschickt. Ihre Eltern sah sie niemals wieder, sie wurden im Holocaust ermordet. Über ihre Geschichte erzählt ihr Kinderbuch „In meiner Tasche“. Später schrieb sie Geschichten für Kinder – skurrile, etwas schräge Geschichten von der lustigen Tante Aggie.

Zum Andenken an Dorrith wurden diese Episoden nun von Kindern illustriert und zu Büchern zusammengestellt. Dieses Projekt wird begrüßt und unterstützt von Dorrith Sims Kindern und dem Scottish Jewish Archives Centre in Glasgow.

Den Hintergrund der Ausstellung bildet eine Dokumentation über das Schicksal von Dorrith Sims und von zwei weiteren Jungen aus Hofgeismar. Sie wurden ebenfalls, wie Dorrith, als Kinder allein aus Deutschland geschickt und konnten so vor der Vernichtung gerettet werden.    (JuDri)

Siehe auch: Flyer zur Ausstellung