Erinnerung und Ehrung im Stadtmuseum Hofgeismar

Eine hochbegabte Komponistin und ihr trauriges Schicksal während des Zeiten Weltkriegs stehen im Mittelpunkt eines Musik- und Vortragsabends am 4. Mai 2018 ab 19:00 Uhr im Stadtmuseum Hofgeismar.

Luise Greger, 1862 in Greifswald geboren, lebte, komponierte und sang ab 1894 in Kassel und gewann einen Namen. Mit 76 Jahren übersiedelte sie in das „Damenhaus“ des Hessischen Siechenhauses in Hofgeismar. Mit dem Schwinden der körperlichen und geistigen Kräfte wurde sie für die regierenden Nationalsozialisten zum „unnützen Esser“, kam nach Merxhausen und starb dort 1944 infolge völlig unzureichender Ernährung.

Die Tagung am 4. Mai 2018 ist der Auftakt des Luise-Greger-Gedenkjahres unter der Schirmherrschaft der Hessischen Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. Kurzvorträge und Lieder werden den Abend bestimmen, es bleibt Zeit für persönliche Gespräche.

(ur)